Winterfeste Gartendusche? Darauf muss man achten!

Geposted von ELBE® Ratgeber Redaktion am

Wartung und Entwässerung bevor der Frost kommt


Bei einer tragbaren Dusche müssen Sie lediglich dafür sorgen, dass die Leitungen bei kaltem Wetter nicht beschädigt werden oder einfrieren.

Für eine dauerhafte Dusche in kalten Wintergebieten sind frostsichere Armaturen erforderlich, die zwar teurer sind, aber die Wintermonate überdauern.

Wenn die Rohre nicht frostsicher sind, müssen sie am Ende der Saison ausgeblasen werden, damit sie nicht einfrieren.

Die meisten Freiluftduschen leiten ihre Abwässer einfach in den Boden oder über ein Steinbett ab.

Eine Kläranlage wird durch diese Praxis weniger belastet als bei einer Innendusche.

Die Verwendung von Duschen im Freien ist in mehreren Gemeinden durch Bauvorschriften geregelt.

Einige Gemeinden verlangen sogar ein Abflusssystem, um das Grundwasser und die Wasserqualität in ihren Gemeinden zu schützen.

Holen Sie die Genehmigung der örtlichen Baubehörde ein, bevor Sie eine Außendusche einbauen. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Dusche den Anforderungen in Ihrer Stadt entspricht.

 

Was passiert mit der Gartendusche, wenn das Wetter kalt wird?

Wenn das Wasser gefriert, nimmt sein Volumen um 8,9 Prozent zu.

Das Problem ist, dass die Gartendusche nicht gleichmäßig gefriert, sondern zuerst in den äußeren Bereichen.

Dadurch steigt der Druck in den noch nicht gefrorenen Bereichen noch weiter an, und selbst starke Edelstahlrohre können dadurch verbogen werden oder platzen.

Besonders problematisch ist die Tatsache, dass die Edelstahlkonstruktion der Außendusche unmittelbar der Witterung ausgesetzt ist.



Wie kann ich meine Außendusche winterfest machen, damit sie nicht einfriert?


Wenn Sie Ihre Dusche im Winter nicht abbauen wollen, weil Sie sie das ganze Jahr über nutzen, z. B. für Whirlpool oder Sauna, müssen Sie die wasserführenden Elemente Ihrer Dusche sowie die Versorgungsleitungen beheizen, um ein Einfrieren zu verhindern.

Für diese Situation gibt es Duschen, die mit einem Frostschutzsystem ausgestattet sind:

Gartenduschen mit Frostschutzheizung werden komplett fertiggestellt geliefert. Während des Herstellungsprozesses wird das Heizsystem bereits installiert und getestet.

Das Heizband wird nach folgendem Funktionsprinzip um alle wasserführenden Bereiche gewickelt: Zusätzlich ist die Dusche für mehr Komfort innen isoliert.

Wenn die Temperatur unter +3 Grad Celsius sinkt, schaltet ein kleiner Sensor die Heizung ein und verhindert so, dass die Gartendusche vereist.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein Frostschutzsystem nicht dasselbe ist wie ein Durchlauferhitzer!

Das Frostschutzsystem erwärmt nur die Edelstahldusche, nicht das Wasser.

Die Dusche ist gegen Temperaturen von bis zu -30 Grad Celsius abgeschirmt.

Diese Art von Heizung funktioniert auf der Basis von Strom. Die Dusche wird an ein normales 230V-Netz angeschlossen.

Achtung! Der Anschluss an das Stromnetz darf nur von einem qualifizierten Fachmann/Elektriker vorgenommen werden. Der Elektriker stellt sicher, dass der Anschluss absolut wasserdicht ist.


Wie viel Strom verbraucht eine Außendusche mit Frostheizung?


Man schätzt, dass das Heizkabel in Deutschland ca. 1800 Stunden pro Jahr in Betrieb ist (dies variiert je nach Wohnort und Jahreszeit, siehe örtliche Klimatabelle), was im Durchschnitt 60 bis 80 Tage mit Minusgraden ergibt (dies variiert je nach Wohnort und Jahreszeit, siehe örtliche Klimatabelle).

Der Stromverbrauch des Frostschutzsystems beträgt etwa 50 Watt.

Anders ausgedrückt: Sie sollten pro Jahr 15-30 EUR an Stromkosten einplanen - je nach Wohnort und Jahreszeit mehr oder weniger.

Um die Installation des Frostschutzsystems zu ermöglichen, muss die Duschkabine ausreichend groß sein.


Weitere Voraussetzungen sind, dass sich außerhalb der beheizten Zonen keine wasserführenden Teile befinden dürfen.

Die Kartusche muss z.B. in den Wasserkörper integriert sein; Gartenduschen mit Handbrausen können nicht frostsicher eingebaut werden; und Duschen mit einem breiten "Regenbrausekopf" sind nicht geeignet.

Mit einer frostsicheren Außendusche steht dem Genuss einer warmen Dusche im Winter - vielleicht in Verbindung mit einem Außenwhirlpool oder einer Außensauna - nichts im Wege.

Lesen Sie auch diese Artikel, welche zum Thema passen:


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →