Entlaufene Katze mit einer Lebendfalle fangen: Ratgeber und Tipps

Geposted von Admin Elbe am

 

 

Wie fange ich selbst meine entlaufene Katze?

 

Hat sich Ihre Samtpfote auf dem Weg gemacht und hat nicht vor, nach Hause zurückzukommen? Oder wollen Sie eine streunende Katze fangen, weil sie zum Beispiel krank ist oder sterilisiert werden sollte? Machen Sie sich Sorgen und wissen nicht, wer Ihnen schnell helfen könnte? Die Lösung ist einfach- machen Sie es selbst und bestellen eine Lebendfalle!

Wer eine Hauskatze hat, weiß es selbst am besten – wenn die Miez einmal die Freiheit spürt, kommt sie schwer von alleine zurück. Auch wenn Ihre Katze entlaufen ist, ist sie möglicherweise nicht so weit entlaufen: Studien belegen, dass die Samtpfoten biologisch so erschaffen sind, dass sie ihrem Weg nach Hause gut wiederfinden können- einige habe gar kilometerweite Reviere.[1]  Sie können daher mehr tun als nur Tierschutzvereine kontaktieren und Anzeigen hängen – Sie können Ihre Katze selbst mit einer Lebendfalle fangen und wieder nach Hause holen. 

Zuerst: Vorurteile gegen Lebendfallen beiseite!

Wenn wir das Wort „Tierfalle“ hören, stellen wir uns eine klassische Mäusefalle mit einer Stück tödlichen Käse vor. Dennoch – eine Lebendfalle gehört nicht in die gleiche Kategorie!  Ihr Ziel ist, Ihre Katze (oder kleinen Hund) so lange in der Falle zu halten, dass Sie ankommen und ihren Liebling nach Hause holen können.

ABER: passen Sie darauf auf, dass die Falle von guter Qualität ist! Sie sollte keine ausstechenden Drähte haben, die ihre Miez verletzen könnten. Ihr Liebling wird alles versuchen, um zu entkommen- Daher muss die Falle stark genug sein, um das Entkommen zu verhindern aber auch sicher genug, dass die Miez drin sicher toben kann. Vor allem bei verletzten Katzen ist es sehr wichtig, sodass sich ihr Zustand nicht verschlimmert.

Was sind die Merkmale einer guten Katzenfalle?

Eine gute Lebendfalle für größere Säugetiere muss zuerst groß genug sein, um Ihre Katze fangen zu können.  Erkundigen Sie sich über die Maßen der Lebendfalle und beachten, dass Ihre Mieze da genug Platz haben muss, um den türschließenden Köder aufzuessen!

Das gute Material ist ein Muss- wir empfehlen gut verarbeitete Fallen aus Edelstahl. So sind sie schwer genug, um Ihren Liebling drin zu halten bis Sie ihm nach Hause holen können und fest genug, um den ungewollten Marder-Besucher sicher drin zu halten.

Machen Sie auch sicher, dass der Käfig bissfest ist! Weder eine Katze noch ein Wildtier wird glücklich sein, gefangen zu werden. Sie werden versuchen, ihren Weg nach draußen herauszubeißen- und, vor allem bei Marder, gibt das Metall von schlechter Qualität auf.

Verstehen Sie Ihre Lebendfalle!

Oft scheitern die Fangversuche daran, dass irgendeine Funktion der Lebendfalle- meistens die Türaktivierung- falsch eingestellt worden ist. Daher- Lesen Sie genau die Bedienungsanleitung, bevor Sie die Lebendfalle benutzen! Eine seriöse Firma wird Ihnen auch eine Bedienungsanleitung als Video zu Verfügung stellen. Ein Beispiel: 

Platzieren Sie die Lebendfalle richtig!

Wenn Sie ein Haus mit Garten haben, treibt sich ihre Miez höchstwahrscheinlich im Garten herum. Sie spürt, dass es ihr Revier ist. Dort sollen Sie auch Ihre Falle platzieren. Falls Sie keinen Garten haben, platzieren Sie die Lebendfalle im Grünen, am besten in der Nähe der Büsche. Büsche sind für Katzen, vor allem in der Nacht, unwiderstehlich- Dort jagen sie die Mäuse. Sie können sich sicher sein, dass Ihr entlaufener Liebling die Büsche einer Nacht besuchen wird. Aber es gilt aufzupassen und regelmäßig die Falle zu überprüfen! Sonst finden Sie morgens früh nicht Ihre Samtpfote in der Lebendfalle, sondern die der Nachbarn. Ihre Katze wird dann höchstens vor „Gefahr“ gewarnt sein und in der Zukunft einem Bogen um die Falle machen.  WICHTIG: Sie dürfen die Falle NICHT ungenehmigt auf fremden Grundstück aufstellen! Falls Sie die Falle nicht auf Ihren Grundstück aufstellen (können), müssen Sie eine Genehmigung von den Grundstückeigentümer holen. Wenden Sie sich in Zweifelfall an die Behörden- auch Ihre nächste Polizeiwache kann Ihnen weiterhelfen. Es ist vor allem zu beachten, wenn Sie etwas anderes fangen wollen als ihren entlaufenen behaarten Familienmitglied.  

Nacht hat die beste Fangquote

Katzen sind Nachttiere- es zeigt sich vor allem, wenn sie streunen. Sie jagen in der Nacht und verstecken sich am Tag, um auszuschlafen. Daher müssen Sie eine (oder, in schlimmsten Fall, ein Paar) Nächte im Anspruch nehmen, um die Miez zu fangen. Vergessen Sie nicht: Je ein- zwei Stunden müssen Sie prüfen, ob sich etwas in ihre Lebendfalle fangen ließ und ob es Ihr Liebling ist. Nochmal, die Katze der Nachbar wird Ihnen nicht dankbar sein, gefangen zu werden – Ihre Nachbarn ebenfalls.

Was müssen sie außer einer Katzenfalle vorbereiten?

Wenn Sie eine Katze fangen - Ihre oder nicht Ihre- Sie wird vor allem Angst haben. Das gilt übrigens auch für die Marder. Deshalb empfiehlt sich zuerst, diese Angst zu reduzieren, indem Sie eine dicke Decke an den Käfig werfen. Jedoch sollten Sie es erst tun, nachdem Sie die Miez entweder wieder befreien wollen oder sie nach Hause transportieren wollen- eine Katze wird nur einen offenen Käfig betreten. Decken Sie sie deshalb in Vorab nicht zu! Die Decke schützt sie auch vor den scharfen Klauen und Zähnen. Sie müssen auch dicke Handschuhe vorbereiten, am besten Handwerk-Handschuhe oder Schi-Handschuhe, um den Käfig hochzuheben und ganz in die Decke umzuwickeln. Falls Sie etwa eine falsche Mieze gefangen haben oder gar einen wilden Gartenbesucher, sind die Decke und dicke Handschuhe ein Muss, um die ungewollten Besucher sicher zu befreien. Vergessen Sie nicht: dass der Käfig bissfest ist, heißt lediglich, dass die Gefangenen sich ihren Weg in die Freiheit nicht „rausbeißen“ können. Sie müssen sich dennoch vor den Zähnen und scharfen Klauen in Acht nehmen!

Um Ihre Katze anzulocken, können Sie auch ein Stück Ihrer Kleidung (oder einer Textile, die Ihre Mieze bei Ihnen zuhause verwendete und wo Ihr Geruch vorhanden ist) in die Falle reintun. Das vertraute Geruch wird ihre Katze davon überzeugen, dass die Falle keine Gefahr darstellt.

Als Lockmittel wird normalerweise das Lieblingsfutter Ihrer Katze empfohlen. Sie können auch mit Snacks versuchen, wenn Ihre Katze sie den Futter vorgezogen hatte.

 

Holen Sie sich Hilfe!

Auch wenn Sie selbst handeln wollen, nehmen Sie den Kontakt mit Tierschutzverein in Ihrer Nähe und melden Sie Ihre Miez als entlaufen bei Tasso! So verhindern Sie die Situation, dass Ihre Katze in einer fremden Garage oder Keller eingesperrt bleibt. Die Tierschutzvereine geben Ihnen auch wertvolle Tipps zu Einsetzung der Lebendfalle!

 

Haben Sie mehr Fragen? Wir antworten Ihnen auf service@promaxx-gmbh.de und unter die Nummer +49 40 60 53 38 633. Telefonische Sprechzeiten finden Sie hier!

 

 

  

 

 

[1] https://www.nationalgeographic.de/tiere/2020/03/cat-tracking-gps-daten-zeigen-wo-katzen-sich-rumtreiben


Diesen Post teilen



← Älterer Post