Ratgeber: Diese Untergründe kann man für Gartenduschen verwenden

Geposted von ELBE® Ratgeber Redaktion am

Sie fragen sich welchen Untergrund Sie für Gartenduschen, Solarduschen oder Campingduschen verwenden sollten?

Dieser Artikel wird diese Frage und weitere wichtige Aspekte klären.

Der Boden einer Außendusche ist nicht nur eine funktionelle, angenehme und schöne Ergänzung des Gartens oder des Äußeren eines Gebäudes, sondern lässt Ihre Dusche auch besser aussehen.

Beim Bau einer Außendusche ist es jedoch wichtig, auf die Art des Bodens zu achten, der verwendet werden soll.

Allerdings sollten Sie sich beim Bau einer Außendusche genau überlegen, welche Art von Boden Sie verwenden wollen. Der Boden wird durch die Lage der Dusche und den vorhandenen Abfluss bestimmt.


Abfluss Möglichkeiten für fest-installierte Solarduschen & Gartenduschen


Das abfließende Wasser muss entweder durch ein Loch im Abflusssystem des Hauses oder durch eine andere Methode abfließen, z. B. durch eine Sickergrube, eine Rigole oder Sickerleitung.

Die erste Option sollte bestenfalls bereits bei Neubauten oder bei neu-angelegten Gärten berücksichtigt werden.

Die zuletzt-genannten Lösungen erfordern eine gute Bodendurchlässigkeit.

Faustregel: Wenn die Wassermenge, die in den Boden sickert, größer ist als die Menge, die aus der Dusche kommt, ist der Boden durchlässig genug. Wenn das Gegenteil der Fall ist, haben Sie statt eines Duschbodens einen kleinen Pool.

Es gibt drei Möglichkeiten für den Boden der Außendusche, vorausgesetzt, der Ablauf ist ausreichend: Holz, Steinfliesen und Beton.

Jeder Duschboden, ob aus Stein, Holz oder einem anderen Material, sollte verrottungsfest, rutschfest und bequem zu begehen sein.

 

Holzbelag als Untergrund



Holz ist das bevorzugte Material, da es leicht zu verlegen ist und gebrauchsfertig unter der Dusche gekauft werden kann.

Ein Terrassenboden aus witterungsbeständigem Holz kann gebaut werden. Ziehen Sie Mahagoni oder Zedernholz für Ihren Holzboden in Betracht.

Tannenholz und druckimprägnierte Terrassendielen sollten vermieden werden, da sie leichter splittern.

Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollten Sie unter der Terrasse einen Spalt für die Luftzirkulation lassen.

Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollte die Luft während des Trocknungsprozesses unter dem Bodenbelag zirkulieren können. Am besten ist es, den Außenduschen Untergrund über einen Rahmen zu verlegen.

Um Schimmelbildung und Ausbleichen zu vermeiden, muss Holz, wie andere Terrassenmaterialien auch, regelmäßig behandelt werden.


Steinbelag als Untergrund für festinstallierte Gartenduschen


Die meisten Menschen bevorzugen Steinfliesen für Duschböden aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile. Sie sind strukturiert, wasserbeständig und machen den Boden nicht rutschig.

Außerdem fühlt sich der Stein, nachdem er von der Sonne erwärmt wurde, angenehm an.

Kalkstein und Blaustein sind vorteilhaft, aber sie müssen mit dem richtigen Abstand verlegt werden, um eine gute Entwässerung zu ermöglichen. Ein Steinboden ist weniger pflegeintensiv als Holz, aber wählen Sie einen Stein, der angenehm zu begehen ist, z. B. Blaustein.


Beton Als Untergrund


Eine weitere Möglichkeit ist Beton. Dazu heben Sie ein Quadrat oder Rechteck aus und umrahmen es mit einer Holzeinfassung, damit der Beton während des Aushärtens nicht verrutscht. Schütten Sie ein Kiesbett auf den Boden, ebnen Sie es ein und gießen Sie dann den Beton bis zur Oberkante des Holzrahmens über den Kies.

Achten Sie darauf, dass der Holzrahmen der Umrandung leicht in Richtung der Stelle geneigt ist, an der das Wasser ablaufen soll, um stehendes Wasser zu vermeiden. Wenn Sie Ihren Beton mit einem Besenstrich versehen, erhalten Sie eine ansprechende, rutschfeste Oberfläche.

 

Anleitung: Einen einfachen Abfluss für die Gartendusche selber bauen

1. Buddeln Sie ein 70-100cm tiefes Loch an der Stelle, an welcher die Gartendusche installiert werden soll.

2. Füllen Sie das Loch mit Kies auf.

3. Anschließend können Sie oberhalb noch einen zuvor erwähnten Bodenbelag verlegen

Abflüsse für mobile, nicht-festinstallierte Gartenduschen

Mobile Außenduschen, wie z.B. Campingduschen können in den Boden eingelassen und auf vielfältige Weise genutzt werden.

Wenn die Gartendusche an heißen Tagen häufig und ausgiebig genutzt wird, kann der Standort schnell und einfach verlegt werden, wenn sich Pfützen bilden.

Außerdem ist es ratsam, einen Platz zu wählen, der nicht direkt der Sonne ausgesetzt ist. Sonst besteht die Gefahr, dass der Rasen unnötig strapaziert wird.



Fazit


Bei der Wahl des Bodens für Ihre Außendusche sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Zum Beispiel die Art der Entwässerung, das Abwasseraufkommen und die Nähe zu bestehenden Strukturen.

Jedes der oben genannten Materialien kann als Bodenbelag verwendet werden. Unabhängig vom verwendeten Material sollten Sie also sicherstellen, dass Sie die besten Außenduschen erhalten, die es gibt.

Lesen Sie auch diese Artikel, welche zum Thema passen:


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →